Über mich

Aufgewachsen bin ich in ländlicher Umgebung in der Nähe von Luzern und studierte dort nach ausgedehnten Reisen Soziale Arbeit. Die Freude am Entdecken und der Zufall führte mich 2003 nach Biel, wo ich nun zusammen mit meiner Familie wohne und arbeite. Lange Zeit engagierte ich mich als Sozialarbeiter und in der Leitung einer Institution, welche Arbeitsintegration und Ökologie verbindet. Seit 2014 bin ich weiterhin in der Leitung tätig und berate ältere Menschen. Details finden sich im LinkedIn-Profil.

Im Frühling 2021 habe ich die Grundausbildung zum Sophrologen nach Caycedo in Lausanne abgeschlossen. Wie kam ich dazu? Einige Inhalte der Sophrologie begleiten mich schon seit langem. Bereits am Gymnasium hat mich die Philosophie interessiert, später zusätzlich die Psychologie und die Spiritualität; stets auf der Suche nach Antworten auf die Frage nach einem erfüllenden und gelingenden Leben für alle. 

In diversen Selbsterfahrungen und meiner Arbeit als Sozialarbeiter stellte ich immer wieder fest, dass ich in gewissen Situationen oder in den Beratungen über das Gespräch alleine nicht weiterkomme und es für die weitere Entwicklung und Genesung sowie die Entfaltung des Potenzials andere Methoden braucht. Als ich durch einen Zeitungsartikel auf die Sophrologie stiess, war ich von dieser Disziplin - welche einige der mir geläufigen, selbsterfahrenen Methoden, Techniken und Theorien vereint - so angetan, dass ich mich für diese intensive Ausbildung anmeldete. 

Die Freizeit verbringe ich gerne mit der Familie (Papi von zwei wunderbaren Töchtern im Alter von 9 und 12), in der Natur, mit Freunden, beim Lesen, mit Meditieren oder mit kulturellen Aktivitäten. Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Transparenz und sozialpolitisches Engagement sind mir wichtig; ebenfalls Werte wie Freiheit, Offenheit, Diversität, Authentizität und Empathie. 

Erfahrungen im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung finden sich beim Button unten.